Haus auf Rädern I Tiny House: Kosten, Vor- und Nachteile, Größe, Bauweise und Straßenzulassung

Blogbeiträge | 0 Kommentare

Ein Haus auf Rädern, das du immer und jederzeit mitnehmen kannst. Gibt’s nicht? – gibt es doch: Das Tiny House auf Räder ist gerade voll im Trend und endlich auch in Deutschland angekommen. Wir verraten Dir, was dahinter steckt.

In diesem Artikel erfährst Du:

Was ist ein Haus auf Rädern?

Ein Haus auf Rädern (engl. Tiny House on Wheels) ist ein kleines Häuschen, das direkt auf einen Anhänger (Trailer) gebaut wird. Im Vergleich zu einem Minihaus oder Modulhaus & Container Haus lässt es sich also mit einem PKW bewegen. Diese Minihäuser auf Rädern sind mit einem Wohnbereich, einem Sanitätsbereich mit Dusche und Toilette, einer Kochnische und einem Schlafloft ausgestattet. Du findest also alles, was zum dauerhaften Wohnen in Deinem Haus benötigst. Wichtig ist, dass Häuser auf Rädern nicht vergleichbar mit einem Wohnmobil, Bau- oder Zirkuswagen oder Wohnwagen sind. Diese Bauformen sind speziell für das Reisen entwickelt worden, während das Haus auf Rädern auf ein dauerhaftes Wohnen ausgelegt ist.

Wie groß ist ein Haus auf Rädern?

Ein Haus auf Rädern hat eine Grundrissfläche von 10 bis 25 qm. Viele der Anbieter statten ihre Minihäuser auf Rädern mit ein oder zwei Lofts aus, um die Raumfläche zu vergrößern. Dabei ist die Größe in Deutschland aufgrund der Straßenverkehrsordnung festgelegt. Diese schreibt eine Breite von max. 2,55 m und eine Höhe von max 4,00 m für einen Transport ohne Sonderzulassung vor. In der Länge hast Du theoretisch Spielraum bis 12,00 m, jedoch lassen sich Häuser auf Rädern über 9,00 m Länge kaum noch auf einer Straße sicher und bequem bewegen. Zudem erlaubt der Standard-Anhänger für Führerscheinklasse BE, auf dem Du Dein Haus auf Rädern baust, nur ein Maximalgewicht von insgesamt 3,5 Tonnen. Es gibt aber erste Anbieter, die ein Haus auf Rädern mit 9,00 Länge anbieten und eine Lösung gefunden haben, die Gewichtsbeschränkungen von 3,5 Tonnen nicht zu überschreiten.

Wie ist ein Haus auf Rädern gebaut?

Fahrgestell und Bauweise:

Grundlage für Dein Tiny House ist ein tragfähiges Fahrgestell. Hierfür wird im Regelfall ein zweiachsiger Trailer mit einer Auflagefläche von aktuell bis zu 8,40 m verwendet. Der Trailer hat eine sehr niedrige Plattformhöhe von 0,44 m, um möglichst viel Raumhöhe im Tiny House auf Rädern sicherzustellen. Für den Aufbau deines Minihaus auf Rädern kommen entweder eine Stahlrahmen- oder eine Holzständerkonstruktion (z.B. Tiny House Bock, Tiny House Manufaktur) zum Einsatz. Dein Haus auf Rädern ist je nach Anbieter in unterschiedlichen Ausbaustufen (z. B. Grundrahmen-Haus, Ausbau-Haus, Schlüsselfertiges-Haus, Sofort-Einzug-Haus) erhältlich. Einzelne Anbieter bieten Dir auch einen Bausatz für ein Haus auf Rädern an.

Dachaufbau, Fassade, Dämmung und Fenster:

Für Dein Dach stehen dir unterschiedliche Formen zur Verfügung. Du kannst zwischen einem Pultdach, einem Satteldach und einem Flachdach wählen. Als Dämmmaterial für die Außenwände kannst du dich zwischen Glaswolle, Steinwolle, Hanf oder Holzfaser entscheiden. Bei den Fenstern hast du die Wahl zwischen Kunststoff-, Holz- und Holz-Aluminium-Fenstern. Die Fenster sind aus Gewichtsgründen im Regelfall zweifach verglast und können auf Wunsch mit Sicherheitsglas ausgestattet werden. Je nach Anbieter stehen für die Außenfassade unterschiedliche Holzmaterialen zur Verfügung (Fichte, Kiefer, Lärche etc.).

Strom, Frischwasser und Abwasser:

Dein Haus auf Rädern wird mit einem elektrischen Anschluss ausgestattet, das es dir ermöglicht, auf deinem Stellplatz einfach und bequem 230 V Strom zu beziehen. Ein intelligentes Strom Management stellt sicher, dass über einen Anschluss alle Stromabnehmer (Licht, Heizung, Elektrogeräte) versorgt werden. Zusätzlich ist Dein Haus auf Rädern auch mit einem Frischwasser- und Abwasseranschluss ausgestattet. Auf Wunsch können auch ein Frischwassertank und ein Abwassertank bzw. eine Photovoltaikanlage für einen autarken Ausbau deines Tiny Houses verbaut werden.

Was kostet ein Haus auf Rädern?

Ein Minihaus auf Rädern kostet zwischen 25.000 Euro bis 80.000 Euro, abhängig von Größe, Ausstattung und Ausbaustufe. Viele Anbieter bieten auch unterschiedliche Ausbaustufen oder einen Bausatz für Dein Haus auf Rädern an. Tschibo bietet zum Beispiel in Kooperation mit der Schreinerei Dickmann ein 10 qm großes Haus auf Rädern für ca. 40.000 Euro. Ein Minihaus auf Rädern mit 20 qm Fläche und zwei Etagen inkl. 4 Schlafplätze kostet 60.000 Euro.

Was sind die Vorteile, wenn Du ein Tiny House auf Rädern kaufen möchtest?

Als Minihaus auf Rädern-Besitzer profitierst Du:

Bau- & Betriebskosten:

  • Niedrige Investitionskosten: Du benötigst keine hohen Kredite mit langen Laufzeiten zur Finanzierung
  • Hohe Kostensicherheit durch gewerbeübergreifende Fertigung: Keine Explosion Deiner Baukosten
  • Niedrigere laufende Kosten: Du sparst Geld, weil du weniger Fläche beheizen musst

Bauweise & Umsetzung:

  • Geringer Platzbedarf als Stellplatz: Dir reicht ein kleiner Bauplatz aufgrund des kleinen Grundrisses
  • Ökologische Bauweise möglich: Du kannst biologische und nachhaltige Baumaterialien verwenden
  • Hohe Qualität: Dein Haus auf Rädern wird ohne Witterungseinflüsse vorgefertigt
  • Hoher Terminsicherheit: Termingerechte Lieferung deines Tiny Houses durch wetterunabhängige Vorfertigung

Flexibilität & Mobilität:

  • Sehr hohe Mobilität: Du kannst jederzeit mit Deinem Haus umziehen
  • Flexibilität im Ausbau: Du kannst ein weiteres Tiny House anbauen (z. B. Familie mit Kindern, Homeoffice)

Lifestyle:

  • Hoher Wohlfühlfaktor: Du benötigst weniger Zeit für Putzen und Instandhaltung

Was sind die Nachteile, wenn Du ein Tiny House auf Rädern kaufen möchtest?

Entscheidest Du Dich für ein Haus auf Rädern, gilt es noch Folgendes zu beachten:

  • Fehlender Platz: Du hast keinen Keller als Stauraum und keinen Platz für eine große Tafel mit Freunden und Familie
  • Rechtliche Hindernisse: Es ist kann eine Herausforderung sein, eine Baugenehmigung zu bekommen
  • Stellplatz: Plane ausreichend Zeit für die Suche eines Stellplatzes (Campingplätze, Tiny House Village, Parks, private Baugrundstücke)
  • Eingeschränkte Gestaltungsfreiheit aufgrund Gewichtslimit: Stell Dich auf Kompromisse bei Fenster, Dämmung und Möbel ein
  • Raumaufteilung: Einzelne Räume abzutrennen für mehr Privatsphäre ist kaum möglich
  • Wärmeverlust: Im Winter kühlt Dein Haus auf Rädern am Boden leichter aus aufgrund des Abstands zum Boden
  • Zugfahrzeug: Für den Transport benötigst du einen PKW mit ausreichend Anhängelast (SUV, Transporter, Offroad Fahrzeuge)

Wie lange beträgt die Lieferzeit eines Haus auf Rädern?

Die Lieferzeit eines Minihaus auf Rädern hängt von verschiedenen Faktoren ab und variiert von Hersteller zu Hersteller. Neben der Auftragslage spielen Deine individuellen Wünsche eine Rolle bei der Lieferzeit. Die Lieferzeit wird von einigen Anbietern derzeit mit aktuell 3 Monaten angeben. Bei einzelnen Anbietern ist die Lieferzeit aufgrund der derzeitigen sehr guten Auftragslage auch deutlich länger.

Wie hoch ist die Lebensdauer eines Haus auf Rädern?

Die Lebensdauer Deines Haus auf Rädern hängt natürlich maßgeblich von der Qualität der verwendeten Materialen und der Art der Verarbeitung ab. Die Lebensdauer eines Haus auf Rädern liegt unter der eines Fertighauses. Der Hintergrund ist, dass Dein Minihaus auf Rädern aufgrund des Transports auf der Straße öfters Vibrationen ausgesetzt ist, die durchaus mit einem kleinen bis mittleren Erdbeben zu vergleichen sind.

Benötige ich für mein Tiny House auf Rädern eine Straßenzulassung?

Die einfache Antwort lautet: Es kommt darauf an. Grundsätzlich gilt für jedes Kraftfahrzeug und jeden Anhänger, der auf einer öffentlichen Straße mit mehr als 6 km/h bewegt wird, eine Zulassungspflicht durch die Fahrzeug-Zulassungsverordnung. Du als Besitzer eines Kraftfahrzeuges oder Anhängers bist also verpflichtet, eine Zulassung bei deiner zuständigen Straßenverkehrsbehörde anzumelden. Es gibt ein paar Ausnahmen für Anhänger (z. B. Schaustellergewerbe, land- und forstwirtschaftlicher Betrieb), die ein zulassungsfreies Bewegen eines Anhängers im Straßenverkehr erlauben. Die schlechte Nachricht für Dich – Tiny Houses auf Rädern gehören nicht dazu. Welche Möglichkeiten stehen für Dich zur Auswahl:

Haus auf Rädern mit Wohnwagenzulassung:

Dein Haus auf Rädern wird als Typ „Wohnwagen“ klassifiziert. Hierzu wird Dir von einem amtlich erkannten Sachverständigen oder Prüfer des TÜV oder der DEKRA eine Betriebserlaubnis ausgestellt. Damit dein Minihaus auf Rädern zulassungsfähig ist, werden vom Prüfer die Maße, Gewicht und sicherheitsrelevante Faktoren (Sicherheitsglas, keine scharfen Kanten) geprüft. Wichtig: Diese Zulassung gilt nur in Deutschland. Möchtest du mit deinem Haus auf Rädern ins Ausland, benötigst du eine separate Zulassung oder Typengenehmigung.

Tiny House als Ladung: 

Du kannst Dein Tiny House auf Rädern auch als ordentlich gesicherte Ladung deklarieren. Dann benötigst Du keine zusätzliche Zulassung, solange Dein Anhänger / Trailer TÜV geprüft ist. Wie eine Ladung ordentlich zu sichern ist, schreibt die STVO vor: „Die Ladung (…) ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung, nicht verrutschen, umfallen, hin- und herholen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen könnten (…), STVO, §22, Abs. 1. Als Ladung darf Dein Haus auf Rädern aber nicht untrennbar mit dem Anhänger verbunden sein. In der Praxis werden hierfür z. B. Flügelschrauben verwendet, die es möglich machen, die Ladung händisch vom Aufbau zu lösen. Für die Ladungssicherung trägt der Fahrer oder Halter die Verantwortung, jedoch ist im Einzelfall eine sorgfältige Ladungssicherung  nur schwer nachweisbar. Aus diesem Grund empfehlen wir Dir die Möglichkeit einer Zertifizierung Deiner Ladung über die DEKRA.

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es für Häuser auf Rädern?

Du kannst ein Tiny House auf Rädern sowohl als dauerhaften Wohnraum als auch als Ferienhaus nutzen. Daneben bieten sich noch folgende Möglichkeiten der Anwendung: Büroraum, Gästewohnung, Jagdthütte, Anglerhütte, Musikzimmer, Atelier, Werkstatt, Messestand, Arbeitszimmer, Praxis, oder Skihütte.

Wo kommt der Trend für Tiny Houses her?

Die Tiny House-Bewegung entstand in den USA im Zuge der Weltwirtschaftskrise. Viele Bürger verloren damals während der Immobilienblase ihr Eigenheim. In ihrer Existenz bedroht, entwickelte sich eine neue Bewegung, die sich nach günstigen Wohnformen sehnte. Einer der bekanntesten Persönlichkeiten der Tiny House-Bewegung ist Jay Shafer. Jay wollte sein eigenes Haus bauen, erhielt dafür aber keine Baugenehmigung. Also baute er es auf einen Trailer und stellte seine Baupläne ins Internet. Die Tiny House-Bewegung war geboren. Hier erfährst Du wie sich die Tiny House Bewegung in Deutschland entwickelt hat.

Wenn Du mehr zum Thema Häuser auf Rädern wissen möchtest, schau Dir auch unsere Infografik an. Wir haben dort nochmal die wichtigsten Informationen wie z.B. Definition, Synonyme, Größe, Bauweise, Kosten, Vorteile für Dich graphisch aufbereitet und zusammengefasst: Hier gehts zur Infografik für Häuser auf Rädern

Hat Dir der Artikel gefallen, dann schreibe uns gerne eine Nachricht über die Kommentarfunktion und teile den Artikel über Dein Netzwerk mit Deinen Freunden. Möchtest du mehr zum Thema Tiny House bzw. Mini Haus erfahren, dann abonniere unseren Newsletter und folge uns auf Facebook und Instagram.

Bildnachweis (v.o.n.u.)

Quiz I Welcher Haustyp bist Du?

Christian

Mit LIVEE möchten wir uns für bezahlbaren und flexibleren Wohnraum einsetzen, der ein einfacheres und freieres Leben ermöglicht.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.

Werde ein Teil unserer Community!

LIVEE Newsletter

Melde dich jetzt zum Newsletter an und erhalte regelmäig neue Infos rund um Tiny Houses und Modulhäuser.

Damit akzeptierst du die erfassung deiner Daten, damit wir dir weitere Inhalte per E-Mail schicken können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich!